Allein am Berg - PEAKBREAK - The Alps Race
888
post-template-default,single,single-post,postid-888,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled,qode-title-hidden,qode_grid_1300,side_area_uncovered_from_content,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Allein am Berg

Bei Kaiserwetter startete heute eines der Highlights der diesjährigen Rennwoche. In einem Einzelzeitfahren führte das Rennen von Heiligenblut über das Hochtor zum Fuschertörl. Der Ritt über die Kehren zum Hochtortunnel war wieder ein klarer Fall für die Bergspezialisten Berger, Skupke, Ackermann, Waeckens und Czibere. Gleich dahinter folgte aber schon Christoph Strasser auf einem seiner Lieblingsberge. Entsprechend zufrieden zeigte er sich auch im Ziel: „Langsam komme ich in Fahrt! Würde das Rennen drei Wochen dauern, wäre ich klar im Vorteil.“, verwies er grinsend auf seine eigentliche Herkunft vom Ultra Cycling.
Nach den Peakbreakern kam am Nachmittag die Österreich Rundfahrt über das Fuschertörl zur Edelweisspitze. Ein Gipfeltreffen der österreichischen Etappenrundfahren also.

Anders als von der Österreich Rundfahrt gibt es von PEAKBREAK allerdings wie gewohnt perfekte Bilder. Ein Vorgeschmack darauf findet sich unter diesem Link.

Ergebnisse Etappe 5

Damen
1 Manuela Hartl ARBÖ ASKÖ Graz RLM St 01:32:24,61
2 Katrin Garber SC 53 Landshut 01:49:46,07
3 Nicole Bacinovic 02:13:48,91

Herren
1 Jens Berger 1. VRV Plauen 01:11:49,39
2 Krzysztof Skupke 01:12:57,14
3 Nino Ackermann LEEZE BIEHLER CYCLING Team 01:13:57,55

Stand Gesamtwertung overall

Damen
1 Manuela Hartl ARBÖ ASKÖ Graz RLM St 18:21:08,36
2 Katrin Garber Damen SC 53 Landshut 21:17:27,12
3 Nicole Bacinovic 24:26:41,14

Herren
1 Jens Berger 1. VRV Plauen 15:44:51,97
2 Krzysztof Skupke 15:54:21,18
3 Adrian Czibere Team Speedzone 16:16:08,75