Im Auge des Meeres - PEAKBREAK - The Alps Race
821
post-template-default,single,single-post,postid-821,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled,qode_grid_1300,side_area_uncovered_from_content,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Im Auge des Meeres

Im Auge des Meeres

Eine der schnellsten Etappe in der Geschichte von PEAKBREAK – The Alps Race! Trotz der rund 900 Höhenmetern wurde heute eine der zackigsten Etappen in der neunjährigen Geschichte des Rennens gefahren. Vom Naturel Hotel Schönleiten in Latschach führte die Strecke über 44 Kilometer durch das Rosental in Richtung Ferlach und den Loiblpass. Bis zum Anstieg ab Unterloibl blieb das Feld weitgehend geschlossen und bretterte mit einem Schnitt von fast 50km/h durch das Rosental. Lediglich einige wagemutige Ausreißer versuchten sich trotz des Höllentempos vom Feld abzusetzen. Am besten gelang das dem Duo Johann Bayer und Sebastian Gisart. Die beiden konnten bis zu einer Minute Vorsprung herausfahren, wurden jedoch rund 5 Kilometer vor dem Ziel von der Favoritengruppe rund um den Gesamtführenden Jens Berger gestellt. Der Titel des angriffslustigsten Fahrers geht heute allerdings an eine Frau: Manuela Hartl, die Führende bei den Damen attackierte mehrfach alleine aus dem Feld heraus; bis zu 30 Sekunden Vorsprung waren angesichts des Tempos im Hauptfeld mehr als bemerkenswert.

Der Etappensieg wurde allerdings in der letzten Steigung klar gemacht. Das Quartett Jens Berger, Adrian Czibere, Krzysztof Skupke und Wim Waeckens setzte sich im Anstieg von den Verfolgern ab. Den Sprint beim Gasthof Biodenbauer entschied Jens Berger vor Wim Waeckens und Adrian Czibere in einer Zeit von 1:23:41 für sich.

Den Sieg bei den Damen sicherte sich einmal mehr Manuela Hartl vor Katrin Garber und Nicole Bacinovic in einer Zeit von 1:29:30.

Zu einem unvergesslichen Erlebnis wurde für alle Teilnehmer das einzigartige Panorama beim Bodenbauer im Bodental. Das besondere Highlight wartete dann aber nach der Zieldurchfahrt. In der Kärntner Sonne konnten sie endlich auch die Natur genießen und einen Blick auf das Türkisblaue „Meerauge“ unweit der Zielline werfen. Der kleine Weiher ist ein Relikt der letzten Eiszeit und tatsächlich hat man das Gefühl, im das glasklare Wasser, das Adriatische Meer gleich hinter den Slowenischen Panoramabergen der heutigen Etappenankunft zu sehen.

 

 

Ergebnisse Etappe 3

 

Damen

 

1          Manuela Hartl ARBÖ ASKÖ Graz RLM St         01:29:30,71

2          Katrin Garber   SC 53 Landshut                      01:50:18,96

3          Nicole Bacinovic                                              01:59:46,10

 

Herren

 

1          Jens Berger                  1. VRV Plauen              01:23:41,77

2          Wim Waeckens                       Team Tiense Trappers  01:23:43,47

3          Adrian Czibere             Team Speedzone         01:23:44,98

 

Stand Gesamtwertung overall

 

Damen

 

1          Manuela Hartl ARBÖ ASKÖ Graz RLM St         10:45:02,54

2          Katrin Garber   Damen SC 53 Landshut          12:23:45,42

3          Nicole Bacinovic                                              13:58:35,73

 

 

Herren

 

1          Jens Berger      1. VRV Plauen              09:13:01,75

2          Krzysztof Skupke                                09:21:23,26

3          Adrian Czibere Team Speedzone         09:33:04,09

 

[Best_Wordpress_Gallery id=“17″ gal_title=“Emotions_Etappe 3_16″]